Konzept der SPD zum Erhalt des Leonberger Krankenhauses

Veröffentlicht am 27.09.2023 in Ortsverein

Pressemitteilung

Ein einmaliger oder regelmäßiger Zuschuss der Stadt Leonberg zur Finanzierung

der Gynäkologie am Leonberger Krankenhaus - Das ist der Vorschlag der CDU Vertreter     im Leonberger Gemeinderat.

Wo kommen die Millionen her, die dafür erforderlich wären? Immerhin macht der Klinikverbund 5 Millionen € Verlust – pro Monat! Die Schulden des Klinikverbundes und   die Kosten für den Klinikneubau auf dem Flugfeld wird der Kreis ohnehin über eine Erhöhung der Kreisumlage von der Stadt Leonberg mitbezahlen lassen.

Dass man sich da freiwillig meldet, um zweimal zu bezahlen ist unverständlich, und zum Stimmenfang für die kommende Kommunalwahl dient dieser blauäugige Vorschlag sicher nicht.

Wenn der Vorschlag ernst gemeint ist, gefährdet er die finanzielle Existenz der Stadt Leonberg.

Wie sollte Leonberg seine Feuerwehr, die Gebäudesanierungen, seine Bäder, Kindergärten und Schulen finanzieren, wenn freiwillig Millionen für ein nicht mehr funktionierendes Klinikmodell verschenkt würden? Schließungen und Gebührenerhöhungen wären unausweichlich.

Wenn unser Krankenhaus zukunftssicher werden soll, braucht das Krankenhaus dringend ein neues Konzept, das die finanzielle und die personelle Situation grundlegend verbessert, aber nicht die Almosen einer Stadt, die selbst nicht auf Rosen gebettet ist.

Für ein solches Konzept steht die SPD.

Wir kämpfen für ein Krankenhaus, das langfristig überlebensfähig ist und seine Funktion als Primärversorger der Leonberger Bürgerinnen und Bürger wahrnehmen kann.

 

Im stationären Bereich fordern wir eine Geriatrische Abteilung, die unsere älterwerdende Bevölkerung nach Krankenhausbehandlungen oder ambulanten Eingriffen in der Genesung unterstützt und wir unterstützen die Konzentration auf die Kernbereiche Chirurgie, innere Medizin und die Fächerübergreifende Notfallversorgung rund um die Uhr.

Schwere gynäkologische Erkrankungen werden schon bisher nach Böblingen verwiesen   und die leichteren Eingriffe werden künftig meist ambulant durchgeführt. Das bedeutet  zwangsläufig das Aus für die stationäre Gynäkologie. Ohne Gynäkologie ist aber auch der Geburtshilfe die personelle und finanzielle Grundlage entzogen und ein Umzug in die Flugfeldklinik sinnvoll.

Wir fordern für unsere Hebammen:

1. die Übernahme des Leonberger Hebammenteams und den Erhalt eines Hebammen-  

    geführten Kreißsaales in der Flugfeldklinik.

2. die Anpassung der Kapazitäten der Flugfeldklinik an die steigende Zahl der Geburten

    Eine Abweisung Gebärender ist indiskutabel.

3. Die Einbeziehung unserer Hebammen in die Planung von Raumkonzept und Organisation.

Wir fordern ein ambulantes Zentrum am Krankenhaus, das künftig Schwangerenberatung und Nachbetreuung Neugeborener und Ihrer Mütter vor Ort durch Hebammen und Frauenärzte sichert.     

Wir fordern für dieses ambulante Zentrum auch eine kinderärztliche Versorgung -  nicht nur der Neugeborenen-, und dass es nicht nur für Gynäkologen und Kinderärzte, sondern für alle ärztlichen Fachrichtungen offensteht, um die ambulante Versorgung  der Leonberger Bevölkerung gegen den überall drohenden Ärztemangel zu sichern.                                   

Falls die Stadt Leonberg Geld in die Hand nimmt und den Landkreis dabei in der Startphase organisatorisch und finanziell unterstützt, ist jungen Familien dauerhaft   und weit mehr geholfen als mit der finanziellen Beteiligung an einem von der Realität überholten Konzept für die Geburtshilfe.  

Weiterhin fordern wir den Ausbau eines Zentrums für ambulantes Operieren für ein gynäkologisches, orthopädisches und gefäßchirurgisches Angebot in Leonberg.

Wir werden uns gegenüber dem Klinikverbund für eine Umsetzung unserer Forderungen

mit aller Macht einsetzen und bitten die Bevölkerung dabei um Unterstützung.

Zwei Jahre Zeit zur Umsetzung dieses Konzepts ist knapp, aber machbar.

Mit der Eröffnung der Flugfeldklinik könnte dann auch ein runderneuertes Leonberger Krankenhaus an den Start gehen!

Leonberg, den 26.09.2023

Christian Buch                          Ottmar Pfitzenmaier                          Günther Wöhler

Elviera Schüller-Tietze                 

                                                                       Vorsitzender der SPD-Fraktion                                    Kreisrat der SPD

Vorsitzende der SPD Leonberg          des Gemeinderats der Stadt Leonberg                    Arzt für Allgemeinmedizin

                                                                                                                                                    Aufsichtsrat im Klinikverbund

                                                                           

 

Facebook

Sie haben eine Frage oder ein Anliegen?

Kontaktieren Sie uns:

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen

27.04.2024, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Jahreshauptversammlung mit Neuwahl Vorstand
27.04.24   15:00 Uhr Mitgliederversammlung im Hospiz, Seestraße 84 mit Neuwahlen     …

17.05.2024, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Vorstandssitzung

13.06.2024, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Vorstandssitzung

Alle Termine öffnen

Besucherzähler

Besucher:1115789
Heute:79
Online:1