06.07.2020 in Wahlen

Erfolgreicher Auftakt für Jan Hambach

 
Jan Hambach und Pia Ellen Böttcher
Jan Hambach und Pia Ellen Böttcher

Wohnen, Chancengerechtigkeit sowie Transformation von Wirtschaft und Mobilität – SPD-Kandidat Hambach startet in den Landtagswahlkampf 

 Am vergangenen Freitag, den 3. Juli 2020, präsentierte Jan Hambach, der einzige Bewerber um die SPD-Landtagskandidatur im Wahlkreis 6 Leonberg/Herrenberg sowie Stadt- und Kreisrat aus Renningen, die Themen, mit denen er in den bevorstehenden Landtagswahlkampf ziehen möchte. Unter strenger Beachtung der Corona-Vorschriften skizzierte der 25 Jährige nach einer Einführung durch den örtlichen SPD-Vorsitzenden Robin Voss vor knapp 40 Gästen im Biergarten „Zum Waldrauschen“ in Nufringen seine drei Themenschwerpunkte: Wohnen, Chancengerechtigkeit sowie  Transformation von Wirtschaft und Mobilität.

 Das Thema Wohnungsknappheit ist in der Region seit vielen Jahren ein großes Problem: „Wohnen ist ein Recht, das allen zusteht. Natürlich brauchen wir für eine Trendumkehr einige Jahre. Aber wann sollen wir anfangen, wenn nicht jetzt?“, so der studierte Volkswirt. „Prinzipiell sollte die öffentliche Hand keine Grundstücke mehr an Investoren verkaufen, vielmehr sollte sie verstärkt versuchen, welche zu erwerben und diese gemeinsam mit Bauträgern gezielt zu entwickeln. Leerstand muss akquiriert werden. Zudem können wir mit Genossenschaften, Unternehmen und Baugemeinschaften kooperieren, um deutlich günstigeren Wohnraum zu schaffen, als viele private Investoren dies tun.“

 Ein weiterer Themenschwerpunkt müsse die Stärkung der Chancengerechtigkeit durch die Weiterentwicklung der Gemeinschaftsschulen sein. Hierzu führte Hambach aus: „In Gemeinschaftsschulen geht es vor allem darum, dass Kinder ihre eigene Persönlichkeit entwickeln, dass ihre individuellen Stärken und Schwächen gesehen werden und niemand pauschal aussortiert wird. Der Leistungsgedanke kommt da nicht zu kurz. Die grün-schwarze Landesregierung setzt die Axt an dieses mühsam aufgebaute Erfolgsmodell.“ Aber auch der weitere Ausbau der Kinderbetreuung und das Ziel, dass der Kita-Besuch für die Eltern gebührenfrei wird, stehen bei Hambach auf der Agenda. Hierfür macht sich vor allem die Altenpflegerin und Mutter eines anderthalbjährigen Sohnes Pia Ellen Böttcher stark, die sich für die Zweitkandidatur bewirbt.

 Gerade die Corona-Krise habe gezeigt, wer die wahren Leistungsträger*innen in dieser Gesellschaft seien. „Das sind diejenigen, die in den sogenannten „systemrelevanten Berufen“ arbeiten, aber auch kleine und mittlere Unternehmen. Dafür braucht es zum einen anständige Löhne und Arbeitsbedingungen, zum anderen aber auch eine Politik, die sich nicht nur an Großkonzernen orientiert.“

 Als letzten Schwerpunkt setzt Hambach auf eine Transformation unserer Wirtschaft sowie eine nachhaltigere Mobilität: „Ich glaube, es ist wichtig, die SPD klar ökologisch auszurichten. Für mich ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir alles dafür tun, unsere Lebensgrundlagen zu erhalten.“ Gerade im hiesigen Automobillandkreis werde dies sehr emotional diskutiert. Mit einem Augenzwinkern wies Hambach den Vorschlag zurück, er möge doch lieber zu den Grünen wechseln: „Es ist eine ursozialdemokratische Frage, unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem immer wieder ganz grundsätzlich zu hinterfragen. Ein guter Vorschlag der IG Metall ist ein öffentlicher Beteiligungsfonds, der Geld insbesondere an Zulieferer gibt, die sich verpflichten, neue Geschäftsfelder zu entwickeln, Arbeitsplätze zu sichern und ihre Beschäftigten weiter zu qualifizieren.“ Gerade hier im Landkreis Böblingen sei man darauf angewiesen, dass sich die Landesregierung nicht länger Zeit lasse. „Wir brauchen einen Strukturwandel – keinen Strukturbruch!“ bringt es Hambach auf den Punkt. „Ein Ministerpräsident, der es sich nur allzu gemütlich gemacht habe, brauche neuen Antrieb.“

 Die stellv. Landesvorsitzende und Kreisvorsitzende der SPD Jasmina Hostert freute sich über die Kandidatur Hambachs: „Wir arbeiten schon seit einigen Jahren zusammen und dass so viele heute Abend für dich nach Nufringen gekommen sind, zeigt, dass die SPD hinter dir steht!“, so die Böblinger Stadt- und Regionalrätin in einem kurzen Grußwort nach Hambachs Rede. Die offizielle Nominierung der SPD ist für den 24. Juli in Renningen terminiert. 

 Der 1994 in Leonberg geborene Hambach hat Wirtschaftswissenschaften in Hohenheim studiert, war nach seinem Abschluss in der Stabsstelle der Industrie und Handelskammer im Kreis Böblingen beschäftigt und ist momentan Landesgeschäftsführer der Jusos Baden-Württemberg, der SPD-Jugendorganisation mit ca. 6.000 Mitgliedern im Südwesten. In seiner Freizeit trainierte er in Renningen Karate und war nach dem Abitur im Rahmen eines Freiwilligendienstes Rettungssanitäter in Leonberg.

29.06.2020 in Landespolitik

Kick-Off Landtagswahl 2021

 

Kick-Off zur Landtagswahl - Jan Hambach stellt sich vor

 Der designierte SPD-Landtagskandidat für den Wahlkreis Leonberg-Herrenberg Jan Hambach startet am  3. Juli in Nufringen in den Landtagswahlkampf. Im Biergarten zum Waldrauschen (Röseweg 11) stellt der 25 jährige Renninger ab 19 Uhr sich und seine Themen vor. Hierzu erklärt der Stadt- und Kreisrat:  „Neue Ideen und Dialogbereitschaft sollen meine Kampagne prägen, mir ist es aber vor allem wichtig, dass Interessierte mir Themen mit auf den Weg geben können“. So möchte er auch seinen Wahlkampf unter das Motto: „#FürUns“ stellen und dadurch deutlich machen, dass für ihn der direkte Dialog, die lokale Verwurzelung und das Gemeinsame im Mittelpunkt steht.

 Dazu passt auch der Ort der Auftaktveranstaltung. Der Biergarten zum Waldrauschen bietet die besten Voraussetzungen, fördern doch die gemütliche Atmosphäre und gutes Essen den Austausch untereinander. Eingeladen sind explizit auch diejenigen, die bisher keine Nähe zur SPD haben, sich aber informieren möchten oder ein Anliegen haben, das sie Jan Hambach und seinem Team mit auf den Weg geben wollen.

Natürlich werden bei dieser Veranstaltung alle gültigen Corona-Bestimmungen umgesetzt. Bei gutem Wetter können die Gäste auch im Freien sitzen. Nufringen ist mit der S-Bahn gut erreichbar. Parkplätze stehen beim Biergarten zur Verfügung. 

Am 24. Juli 2020 ist es dann endlich soweit. In der Stegwiesenhalle in Renningen findet um 19:45 Uhr die offizielle Nominierung des SPD-Kandidaten im Wahlkreis Leonberg für die Landtagswahl statt.

JAN HAMBACH

LANDESGESCHÄFTSFÜHRER
Jusos Baden-Württemberg
Wilhelmsplatz 10, 70182 Stuttgart

16.06.2020 in Finanzen/Wirtschaft

Talk! Wirtschaft und Corona mit Jan Hambach

 

Talk! Wirtschaft und Corona - Jan Hambach im Gespräch mit Judith Helmer, Sinem Ertürk, Wolfgang Vogt und Andreas Weeber - 25. Juni 18:30 Uhr

Ein derzeit bestimmendes Thema sind die Auswirkungen der Corona-Beschränkungen auf die Wirtschaft. Die Prognosen dazu sind noch sehr unterschiedlich, viele Auswirkungen vermutlich noch nicht im Detail absehbar.

In der nächsten Folge Talk! diskutiert Kreis- und Stadtrat sowie Bewerber für die SPD-Landtagskandidatur Jan Hambach deshalb mit gleich vier Gästen darüber, wie sich die Corona-bedingte Wirtschaftskrise in der Praxis auswirkt. Mit dabei ist Judith Helmer von der crossgo GmbH aus Weil der Stadt, die einen Blick darauf werfen wird, wie sich Corona auf ihr digitales Geschäftsmodell auswirkt und wie crossgo als junges Unternehmen mit der Krise umgeht. Sinem Ertürk von green bee design aus Sindelfingen, wird gemeinsam mit Wolfgang Vogt von den Senioren der Wirtschaft, die Gründer bei ihren Vorhaben unterstützen und begleiten, aufzeigen, wie die Gründerszene im Landkreis auf die aktuellen Situation reagiert. Andreas Weeber von der Autohaus Weeber GmbH wird darstellen, wie ein mittelständisches Unternehmen mit der Krise umgeht und wie die Hilfen der Politik vor Ort ankommen. Darüber hinaus soll es aber auch darum gehen, vor welchen Herausforderungen Gründer und bestehende Unternehmen, auch unabhängig von der Pandemie, stehen.

Der Austausch kann am 25. Juni 2020 um 18:30 Uhr live auf der Facebook-Seite von Jan Hambach verfolgt werden uns ist dort auch später noch zu sehen.

Jan Sascha Hambach

71272 Renningen
jan.hambach@me.com
+49 152 22714720

06.06.2020 in Kommunalpolitik

Ottmar Pfitzenmaier - Gedanken zur Corona-Krise

 

Blick über den Tellerrand

Corona-Krise: Mehr Menschenverstand und Verantwortung vor Ort

Unser Fraktionsvorsitzender Ottmar Pfitzenmaier hat für das Amtsblatt einen Beitrag verfasst, in dem er die aktuelle Lage betrachtet – und dabei auch über den Stadtrand hinausblickt. Die Corona-Pandemie ist ein globales Thema und überlagert derzeit quasi jedes andere. Im Amtsblatt sind jedoch nur Beiträge erlaubt, die sich direkt mit Leonberg bzw. der Arbeit des Gemeinderats befassen. Darum veröffentlichen wir den Beitrag hier – denn fürs Archiv oder gar den Papierkorb ist er viel zu schade :-)

Viele oft unverständliche Regelungen

Eines vorab in aller Deutlichkeit: Die politischen Entscheidungsträger in Deutschland haben vieles richtig gemacht in der „Corona-Politik“ – dazu genügt ein Blick auf die Verhältnisse in anderen Ländern Europas. Auffallend hierzulande sind aber vermeidbare handwerkliche Fehler in der Umsetzung der Lockerung, oft unverständlicherweise vor allem zu Lasten des örtlichen Einzelhandels. Spielwarenhändler, Blumengeschäfte, Betreiber von Eisdielen können ein Lied davon singen. Großmärkte waren die Profiteure. Mittlerweile gibt es ein Gestrüpp von teilweise abstrusen Regelungen, die kaum einer mehr überblickt.

„Freibier für alle ist keine Lösung“

Dieses plakative Zitat des Chefs der „Wirtschaftsweisen“, Prof. Feld, trifft den Kern. Bei aller gebotenen Sorge über eine mögliche „zweite Welle“ bedarf es mehr Entscheidungsfreude seitens unserer Landespolitik. Der Eindruck, der Vordenker bei der Lockerung von Maßnahmen sitze in Bayern, verfestigt sich. Es ist keine politische Leistung, mit der Gießkanne Geld zu verteilen.

Mehr Verantwortung vor Ort

Ende Mai haben drei namhafte Oberbürgermeister, u. a. der Schorndorfer Matthias Klopfer (SPD), an die Landesregierung appelliert, anstelle „der Detailregulierung … jetzt gesunden Menschenverstand und Eigenverantwortung“ in den Vordergrund zu stellen. So fordern sie zu Recht, Schulen und Kindergärten wieder uneingeschränkt zu öffnen. Das geht natürlich nur unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten – und die können eben vor Ort am besten eingeschätzt werden. Die häufig sehr kurzfristig kommunizierten Pläne des Kultusministeriums lassen den Blick auf den kommunalen und familiären Alltag vermissen. Völlig unverständlich ist, warum für Lehrer viel großzügigere Freistellungsregeln gelten, als etwa für Beschäftigte in der Pflege.

Die Kinder kommen zu kurz

Kinder müssen mit Kindern Kontakt haben. Wenn sie zu Hause eingesperrt sind, womöglich noch mit überforderten überängstlichen Eltern, tragen sie bleibende psychische Schäden davon. Die große Politik hat den Eltern seit Jahren signalisiert: „Geht ruhig arbeiten, wir sorgen dafür, dass eure (Klein-)Kinder in Kitas gut aufgehoben sind“. Jetzt lässt man aber Familien monatelang weitgehend allein zwischen Homeschooling und Homeoffice – lange Zeit ohne konkrete Perspektiven auf eine Besserung.

Derzeit verabschieden wir uns von jeglicher Bildungsgerechtigkeit. Lehrer „verlieren“ einen Teil ihrer Schüler vollkommen. Die Versäumnisse bei der Digitalisierung der Schulen wiegen schwer. Der Bund stellt zwar den Ländern viel Geld (5 Mrd. €) zur Verfügung, diese aber dann keine personellen Ressourcen für die Umsetzung. Dazu werden IT-Experten benötigt, die Lehrerschaft hat andere Aufgaben und Kernkompetenzen. Stattdessen tüftelt das Land monatelang ein hochkomplexes Antragsverfahren aus. Von den 650 Mio. €, die Baden-Württemberg zur Verfügung stehen, wurden bis Mitte März weniger als 4 Mio. € ausgeschüttet. Auch Leonberg hat noch keinen Cent abgerufen.

Sport ist wichtig für Psyche und Physis

Lange Zeit gar nicht berücksichtigt wurden die gesundheitlichen Schäden, die durch den verordneten Mangel an Bewegung wegen der rigorosen Schließung aller Sportstätten hervorgerufen wurden. Sport zu treiben – auch in Gruppen – ist unter Einhaltung bestimmter Standards letztlich nur eine Frage des guten Willens. Für den Schulsport gilt dies im besonderen Maße. Auch so ein Beispiel für praxisferne Regelungen: Noch vor wenigen Tagen war Tennistraining mit fünf Person erlaubt – ein Doppel durfte aber nicht gespielt werden.

Oder nehmen wir die Bäder. Bereits Anfang April hat die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen einen umsetzbaren Pandemieplan präsentiert. Die WHO hat bestätigt, dass Chlor das Infektionsrisiko im Wasser ausschaltet und dass warme und feuchte Luft in Duschen dem Virus schadet. Erst als Bayern – trotz deutlich höherer Infektionszahlen – die Öffnung der Bäder zugesagt hat, ist bei unserer Landesregierung der Groschen gefallen. Natürlich muss die Besucherzahl begrenzt, Personaleinsatz-, Sicherheits- und Hygienekonzepte müssen entwickelt werden. Bereits vor Wochen haben wir die Stadt Leonberg gebeten, passgenaue Konzepte für unser für 15 Mio. € saniertes Leobad zu entwickeln.

Die Bedeutung  dezentraler Krankenhausstandorte 

Ein funktionierendes Gesundheitssystem ist eine der vornehmsten Aufgaben des Staates. Hier muss (Steuer-)Geld investiert werden, eine schwarze Null bei den Krankenhäusern zu erzielen, wie es vielerorts, auch in Böblingen, postuliert wurde, ist geradezu unverantwortlich. Die Bedeutung der dezentralen Krankenhausstandorte, etwa bei der Bereitstellung von Beatmungsplätzen in der Pandemie, ist lebensnotwendig – eher jedenfalls als ein milliardenschweres Prestigeprojekt in Böblingen.

Noch ein abschließender Hinweis: Die Corona-Situation in Leonberg ist momentan relativ entspannt. Die Anzahl der Covid19-Infizierten lag im Mai meist unter 1% der Bevölkerung mit stetig sinkender Tendenz. Die Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Böblingen bewegte sich zwischen 0 und 3. Auf Hygiene und Abstände müssen wir natürlich weiter achten – aber die Verringerung der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgeschäden der Coronabekämpfung muss jetzt verstärkt in den Fokus – mit mehr gesundem Menschenverstand und Eigenverantwortung vor Ort. 

Ottmar Pfitzenmaier, Vorsitzender SPD-Fraktion / 05.06.2020

04.06.2020 in Landespolitik

Landtagskandidatur Jan Hambach

 

 

hier Informationen von Jan Hambach, Bewerber für die SPD-Landtagskandidatur.